Teichpflege im Sommer


Gartenteich


Endlich ist der Sommer da! Das Leben spielt sich draußen ab und Teichbesitzer freuen sich über blühendes Leben im Gartenteich. Damit die Wasserqualität auch bei der hohen Sonneneinstrahlung und dem üppigen Nahrungsangebot auf höchstem Niveau bleibt und Algen sich nicht im Teich ausbreiten können, sollten das Teichwasser jetzt regelmäßig kontrolliert und Pflegemaßnahmen vorgenommen werden.
Was ist zu tun?
1. Regelmäßige Kontrolle der Wasserwerte
Eine gute Wasserqualität lässt sich unter anderem am pH-Wert des Wassers ablesen, der sollte zwischen 7-8 liegen. Sehr wichtig sind auch der Nitritwert, hier wird ein Wert von 0,0 mg/l empfohlen sowie der Nitratwert, der unter 50 mg/l liegen sollte. Der optimale Wert für die Karbonhärtehärte (KH) liegt bei 6 bis 10 dH, die Gesamthärte (GH) sollte im Bereich von 10 bis 15dH befinden. Der Sauerstoffgehalt im Wasser sollte zwischen 80-90% liegen.
Die Qualität des Wassers lässt sich recht einfach mit einem Schnelltest überprüfen. Der Teststreifen wird einfach ins Wasser gehalten und schon nach einer Minute sind die relevanten Werte sicher und einfach auswertbar. Der Sauerstoffgehalt sollte separat überprüft werden.
2. Der Verbreitung von Fadenalgen vorbeugen und den Wasserstand kontrollieren
Gartenteiche weisen, zum Beispiel aufgrund von Fischfutterüberresten häufig eine erhöhte Nährstoffkonzentration auf, die eine solide Grundlage für das Algenwachstum bieten. Im Sommer geben die erhöhte Sonneneinstrahlung und die steigenden Wassertemperaturen dann ihr übriges dazu und die sogenannte Algenblüte ist kaum noch zu stoppen.
Um das zu verhindern müssen dem Wasser die überschüssigen Nährstoffe entzogen werden. Blätter, Fischkot und abgestorbene Pflanzenteile sollten regelmäßig beseitigt und bereits vorhandene Algen regelmäßig aus dem Wasser entfernt werden.
Um Fadenalgen zu bekämpfen sollte, zusätzlich zur mechanischen Entfernung, ein Mittel eingesetzt werden, welches die Algenvermehrung nachhaltig stoppt und gleichzeitig ohne Kupfer und Wasserstoffperoxid auskommt, so dass die Mikrobiologie des Teiches erhalten bleibt.
Gegen Schwebealgen setzen Sie am besten einen UV-Klärer ein. Wenn Grünalgen dem UV-Licht ausgesetzt sind, verursacht die ultraviolette Strahlung der Klärgeräte eine Verklumpung der Schwebealgen. Ist das UV-Klärgerät angeschlossen, braucht man eigentlich nicht mehr viel zu tun, außer den Filter zu reinigen, da er die verklumpten Grünalgen festhält, und diese somit aus dem Teich entfernt.
Weiterhin sollten die Wassertemperatur und der Wasserstand immer wieder überprüft werden. Sie sollten regelmäßig einen Teilwasserwechsel vornehmen und das Wasser fischgerecht aufbereiten. Mit dem Uniquekoi Frischwasser Start lassen sich Schadstoffe wie Chlor, Kupfer oder Eisen aus dem Wasser neutralisieren, um optimale Bedingungen für die Fische in Ihrem Teich zu schaffen.
3. Sauerstoffgehalt im Wasser stabil halten
Um gesunde Fische und eine gute Wasserqualität zu erhalten, muss eine ausreichende Sauerstoffzufuhr gewährleistet werden. Sie können durch den Einsatz von natürlichen Wasserpflanzen für eine ausreichende Sauerstoffzufuhr Ihres Gartenteichs sorgen. Unterwasserpflanzen versorgen das Teichwasser mit Sauerstoff und nehmen gleichzeitig überschüssige Nährstoffe aus dem Wasser auf. Diese zu Pflanzen lohnt sich aber nur für Natur- und Goldfischteiche. In einem Koiteich dienen die Unterwasserpflanzen eher als zusätzliche Nahrung für die Bewohner.
Sorgen Sie auch für ausreichend Bewegung im Wasser. Dies können Sie durch den Einsatz von Durchlüfterpumpen und Venturidüsen am Filterauslauf erreichen.
Teichwasser verliert mit zunehmender Temperatur die Fähigkeit ausreichend Sauerstoff zu binden. Abhilfe schaffen großzügige Beschattung und eine lebendige Teichgestaltung, z.B. durch den Einsatz von Fontänen oder Bachläufen.






Nach oben