Sieben Gründe, warum Sie Ihr Teichwasser mit zusätzlichem Sauerstoff versorgen sollten

11.08.2017 13:28 von Unique Koi



Sauerstoff ist das Lebenselixier für alle Lebewesen auf dem Land und im Wasser. In unseren Teichen ist Sauerstoff verantwortlich für gesundes Teichwasser und vitale, krankheitsresistente Fische.

Lesen Sie hier, warum eine Versorgung mit zusätzlichem Sauerstoff sehr wichtig  ist:

1. Viele Medikamentenbehandlungen entziehen dem Wasser Sauerstoff.
2. Mit steigenden Temperaturen sinkt der Sauerstoffgehalt im Wasser. An heißen Tagen muss das Wasser stärker bzw. zusätzlich belüftet werden.
3. Bei Gewitter herrscht ein niedriger Luftdruck und damit im Wasser eine schlechtere Sauerstoffaufnahme. Auch bei feuchtwarmen Wetter verringert sich der Sauerstoffgehalt im Wasser. Während dieser Zeit sollte  der Teich zusätzlich mit Sauerstoff versorgt werden.
4. Pflanzen und Algen verbrauchen in der Nacht Sauerstoff. Daher ist es ratsam den Sauerstoffgehalt morgens zu messen, da dieser zu diesem Zeitpunkt am niedrigsten ist. Außerdem ist es wichtig die Filteranlage auch während der Nacht in Betrieb zu lassen, um für eine ausreichende Sauerstoffzufuhr zu sorgen.
5. Extreme Algenbildung führt zu einer dramatischen Sauerstoffreduzierung während der Nacht.
6. Bei einem Überbesatz im Teich und bei Einbringen von viel Futter sinkt der Sauerstoffgehalt, da die nitrifizierenden Bakterien, die das organische Material zersetzen, sehr viel Sauerstoff verbrauchen.
7. Die biologische Aktivität im Filter wird durch die Gabe von zusätzlichem Sauerstoff unterstützt.


Welche Maßnahmen sollten für eine optimale Belüftung Ihres Gartenteiches ergriffen werden?

Besonders bei hohen Temperaturen, starken organischen Belastungen und niedrigem Luftdruck fehlt oftmals Sauerstoff im Teich.
Elektrische Luftpumen sorgen für zusätzlichen Sauerstoff im Teichwasser. Beim Einsatz der Luftpumpen gilt es einige Punkte zu beachten, um ein optimales Ergebnis zu erzielen.
Der Standort einer Luftpumpe sollte folgende Kriterien erfüllen:

  • immer über dem Wasserniveau platzieren und entsprechende Rückschlagventile in die Luftleitung einbauen, damit kein Teichwasser in das Gerät eindringen kann
  • die Luftpumpen keiner direkten Sonneneinstrahlung aussetzen
  • den Kompressor nicht zudecken oder an schlecht belüfteten Orten aufstellen
  • Standorte mit hoher Luftfeuchtigkeit vermeiden


Die Reinigung und Wartung der Luftpumpen sollte in Abständen von circa 3 Monaten durchgeführt werden, um die optimale Wirkung und Einsatzdauer der Geräte zu erhalten. Dies beinhaltet das Entfernen von Ablagerungen auf den Ausströmern und dem Verteiler, genauso wie die Reinigung des Luftfilters.

Um einen eventuellen Ausfall einer Luftpumpe zu vermeiden, sollte zu viel Gegendruck vermieden werden, indem man für genügend Ausströmfläche sorgt.

Die Luft sollte über Ausströmer, wie z.B. Luftsteinen, dem Wasser zugeführt werden. Die Ausströmer weisen verschiedene Qualitätsstufen auf. Je hochwertiger die Qualität (feinere Körnung), desto feiner tritt die Luft aus dem Ausströmer und steigt somit langsamer an die Teichoberfläche. Dies gewährleistet eine größere Sauerstoffanreicherung, weil die Kontaktzeit Luft/Wasser von längerer Dauer ist.



Vorheriger Artikel:
Teichpflege im Sommer
Nach oben